Information zum Thema Virus 🦠

Viren 

Viren sind keine lebenden Organismen. Es sind nur leblose Nukleinsäure (DNA-RNA) Genmaterial- Teilchen. Das ist der Unterschied zu Mikroorganismen (Bakterien, Pilzen,…), diese sind Lebewesen. Viren vermehren sich in einer Wirtszelle, diese Erreger sind Auslöser für bestimmte Erkrankungen, können nur an bestimmte Zellen andocken ( Coronavirus-Lunge, Herpesvirus-Mundschleimhaut,..). Für das Andocken braucht das Virus spezielle Strukturen ( ihm Verwandte Zellen ) auf seiner Oberfläche, auf der Wirtszelle befinden sich passende Gegenstücke ( Schlüssel- Schloss- Prinzip ). Deswegen können Viren nur bestimmte Zelltypen befallen.  Eine gesunde Lebensweise, Ernährung, eine gute Physische (körperliche) und gute psychische (geistige) Verfassung spielt dabei eine sehr große Rolle. 

Viren von lateinischen virus, auch‚ natürliche zähe Feuchtigkeit, Schleim, Saft, im speziellen Gift, sind infektiöse organische Strukturen, die sich als Vironen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können. Sie selbst bestehen nicht aus einer oder mehreren Zellen. Alle Viren enthalten das Programm zu ihrer Vermehrung und Ausbreitung, besitzen aber weder eine eigenständige Vervielfältigung noch einen eigenen Stoffwechsel und sind deshalb auf den Stoffwechsel einer Wirtszelle angewiesen. Daher sind Viren nicht zu den Lebewesen zu rechnen. Man kann sie aber zumindest als „dem Leben nahestehend“ betrachten, denn sie besitzen allgemein die Fähigkeit, ihre Vervielfältigung und Evolution zu steuern. 

Dieses Stückchen fremdes Genmaterial kann in der menschlichen Zelle und nicht nur dort, Unordnung stiften, da die Zelle ( zelleigene DNA-RNA) durch dieses Stückchen fremdes Genmaterial umprogrammiert, zerstört wird. Dieses leblose Stückchen Eiweiß muss aber erst einmal von der Zelle aufgenommen werden, damit es dort wirken kann. Ein gesunder Organismus ( Mensch ), ein starkes Immunsystem, könnte diese Teilchen eventuell schon vorher eliminieren, bevor diese schaden anrichten können. 

Der Ursprung der Viren ist nicht bekannt, Forscher nehmen an, es handelt sich um Gene von Lebewesen, die sich aus Zellen gelöst haben. Die Mutation entsteht durch Kopierfehler bei der Vervielfältigung, das Virus kann sich auch nicht bewusst verändern oder anpassen. 

Der Menschliche Organismus hat eine spezifische und unspezifische Abwehr. Von der spezifischen Abwehr, werden Antikörper ( Antizelle ) gebildet , diese Antizelle bindet am Antigen vom Erreger an, diese Antigene können Viren und Virusinfizierte Zellen erkennen und beseitigen. Antikörper, Antigene sind Proteine die vom Immunsystem des Körpers ( durch B-Zellen ) als Reaktion auf fremde Makromoleküle ( Antigene ) gebildet werden.

Man kann virale Infektionen durch Virostatika be- oder verhindern. Die Einnahme von Antibiotika wäre sinnlos, weil diese nur lebende Mikroorganismen ( Bakterien, Pilze,..) bekämpfen können. Antivirale Medikamente sind gefährlich für den Organismus ( Mensch ) und haben beachtliche Nebenwirkungen, es kann auch zur Resistenzentwicklung kommen. 

Da Viren keine lebenden Organismen sind, sie entstehen aus Schwundzellen in lebenden Zellen, also keine lebenden Mikroorganismen, sondern Teilchen von Genen, wird nicht von abtöteten , sondern von einer Virusinaktivierung gesprochen. Das Virus, ein Stückchen DNA-RNA, manche sind von einer Eiweißhülle umgeben, diese Eiweißhülle kann mit Hitze, speziellen Desinfektionsmitteln denaturieren, auch UV-Licht kann das Virus inaktivieren. 

Wichtig in der Virenzeit, sowie auch bei Covid-19 und anderen Erkrankungen, ist es das Immunsystem zu stärken. Sauerstoff ( Bewegung in der Natur ), Inhalieren für Reinigung der Schleimhäute, positiv denken, Stress reduzieren, viel trinken ( Wasser ), Gesunde Ernährung: Obst für Vitamine ( C ), Gemüse für Spurenelemente ( Magnesium ), Pflanzliches Eiweiß ( Proteinquelle, Aminosäuren ) für Aufbau der Antikörper, wichtig sind auch essenzielle Fette ( Olivenöl, Leinöl,… ), Omega 3 Fettsäuren, Nüsse Vitamin ( B ),  wenig Fleisch, wenig Kohlehydrate ( süßes ) Zucker der nicht verbrannt wird, wird von der Leber in Fett  umgewandelt und im Körpergewebe abgelagert. Das belastet die Leber ( ein wichtiges Stoffwechsel-Organ ) und behindert sie beim entgiften. 

Den Körper entgiften damit die Selbstreinigung ( Autophagie ) angeregt wird. Autophagie ( Autophagazythose ) die Zellreinigung, bedeutet sich selbst essen- Selbstverdauung. Die Zelle reinigt sich bei diesem Vorgang von Abfallprodukten innerhalb der Zelle, wird den Müll los. Eine Zellerneuerung, Verjüngung der Zelle tritt ein. Allerdings braucht der Organismus eine Pause der Nahrungsaufnahme, das Fasten regt die Zellerneuerung an. Dabei werden intrazellulär der Abbau von Schlackenstoffe, Stoffwechselprodukte, Viren, Bakterien, Fremdproteinen gefördert. Es sollte dabei eine Pause der Nahrungszufuhr von 14-16 Stunden eingehalten werden, damit die Autophagie beginnt, das bedeutet NULL-Kalorien. Abends kann man Wasser oder Tee ( Zistrosen oder Grüntee ) trinken. Das wäre das 8-16 Prinzip, 8 Stunden essen- 16 Stunden fasten. Das ermöglicht beschädigte oder falsch gefaltete Proteine bis hin zu ganzen Zellorganellen abzubauen und diese anschließend wieder zu verwerten, das ist das Recyclingsprogramm, die Autophagie der Menschlichen Zelle. 

In diesem Sinne, bleibt gesund und lasst euch vom Virus, bzw. von negativen Medien oder Gerede nicht unterkriegen. Händewaschen nicht vergessen, Menschenansammlungen in der Viruszeit eher meiden. 

Das ist eine Zusammenfassung die ich wegen der aktuellen Situation gemacht habe. Es ist ein Interessantes Thema und sehr Facettenreich. 


Quellen: 

-Pulsar- Zeitschrift für Aktives Bewusstsein- Gesundheit- Therapie- Innere Entwicklung 

-Wikipedia 

-Selbststudie

Gerhard Kreil Heilmasseur

Post navigation